Thomas Rettensteiner Bariton

Termine

Januar

Drei Wasserpiele  Kammeroper-Triptychon von Detlef Glanert

Theater Stralsund   16.01.2021, 19:30 Uhr

Drei Wasserpiele  Kammeroper-Triptychon von Detlef Glanert

Theater Greifswald   31.01.2021, 18:00 Uhr

Februar

Drei Wasserpiele  Kammeroper-Triptychon von Detlef Glanert

Theater Greifswald   27.02.2021, 19:30 Uhr

Das schlaue Füchslein

Musikvideos

Zu meimem Youtube Kanal:
„Perfekt: Thomas Rettensteiner“
Der Opernfreund

Von Mäusen und Menschen

News

Mit Schwung und leichter Muse ins Neue Jahrzehnt!

Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 und einem intensiven Jahreswechsel inklusive einer Doppelvorstellung von „Kiss me, Kate“ beginnt nun bald die spannende Probenphase für Franz Lehárs Operette „Die Lustige Witwe“. Unter der musikalischen Leitung von Alexander Steinitz und in der Regie von Wolfgang Berthold werde ich in diesem Meisterwerk der Wiener Operette den Baron Mirko Zeta geben. Operette sich wer kann, der Operettensteiner freut sich schon! 😉

Ein Ausnahmebariton mit dunkler Gefährlichkeit
Fuldaer Zeitung

Tosca

Repertoire

Auswahl
Klassisches

Mozart: Figaro, Leporello, Papageno, Allazim
Beethoven: Pizarro
Rossini: Figaro, Dandini
Weber: Ottokar
Donizetti: Malatesta, Don Pasquale, Don Annibale
Lortzing: Zar, Kühleborn
Nicolai: Herr Fluth
Smetana: Krusina
Mussorgsky: Warlaam
Bizet: Escamillo
Verdi: Nabucco, Luna, Rigoletto, Renato
Wagner: Donner, Telramund, Biterolf
Humperdinck: Peter Besenbinder
Leoncavallo: Silvio
Mascagni: Alfio
Puccini: Marcello, Scarpia

Zeitgenössisches

Ravel: Don Inigo (L´heure espagnole)
Janacek: Förster, Haraschta (Schlaues Füchslein)
Ullmann: Techniker (Der Antichrist)
Hartmann: Landsknecht (Simplicius Simplicissimus)
Britten: Der Reisende/ 7Rollen (Tod in Venedig)
Floyd: George (Von Mäusen und Menschen)
Maxwell Davies: 8 Songs for a mad king
Von Einem: Pfarrer (Der Besuch der alten Dame)
Schwertsik: Paul (Katzelmacher)
Jost: Nat Ackerman (Death knocks)
Previn: Stanley Kowalski (Endstation Sehnsucht)
Vollmer: Vater (Tschick)
Liakakis: König (Der gestiefelte Kater) Uraufführung
Baumgartner: Luther (Luther) Uraufführung
Schellongowski: Anwalt (Bartleby) Uraufführung

Operette/ Musical

Strauß: Eisenstein, Falke, Frank (Die Fledermaus), Homonay (Zigeunerbaron)
Lehar: Fürst Felice (Paganini), Baron Zeta (Die Lustige Witwe)
Von Suppe: Mydas (Die schöne Galathee)
Millöcker: Oberst Ollendorff (Der Bettelstudent)
Offenbach: Jupiter (Orpheus in der Unterwelt), Häuptling Abendwind (Häuptling Abendwind)
Straus: Gunther (Die lustigen Nibelungen)
Yvain: Evariste (La Haut)
Burkhard: Onkel Fritz (Das Feuerwerk)
Künneke: Josef Kuhbrot (Der Vetter aus Dingsda), Homann (Glückliche Reise)
Bock: Lazar Wolf (Anatevka)
Mancini: Squash (Victor/Victoria)
Bart: Bill Sikes (Oliver Twist)
Wildhorn: John Utterson (Jekyll & Hyde)
Arlen/Harburg: Zeke/Löwe (Zauberer von Oz)
Porter: Gremio/Harrison Howell (Kiss me Kate) Webber/Rice: Pontius Pilatus (Jesus Christ Superstar)

Die Zauberflöte

Künstlerische Vita

Ausbildung

Thomas Rettensteiner wurde im Salzburger Land geboren und studierte Gesang an der Wiener Musikuniversität bei Prof. Franz Donner sowie Liedgesang bei Prof. Charles Spencer. Schon während des Studiums sammelte er neben der Opernschule Bühnenerfahrung in der freien Wiener Opernszene, der Kammeroper Rheinsberg und bei der Accademia Rossiniana in Pesaro.

Engagements

Nach Abschluss des Studiums wurde er 2005 direkt ans Theater Hof engagiert, wo er sieben Spielzeiten lang in zahlreichen großen Baritonpartien zu sehen war. Zu Beginn dieser Zeit noch vorwiegend lyrisch eingesetzt, gab es in den folgenden Jahren zunehmend auch Ausflüge ins dramatischere Fach. So sang er unter anderem in Hof Alfio, Nabucco, Scarpia und im Herbst 2012 – nun schon als Gast – Pizarro.
Seit der Spielzeit 2012/13 Festengagement am Theater Vorpommern, wo er in seiner ersten Spielzeit vor allem als Rigoletto einen großen Erfolg feiern konnte.

Vielseitigkeit

Höhepunkt der Spielzeit 2013/14 war sicherlich der Telramund, eine Rolle, in der Thomas Rettensteiner zeigen konnte, dass er auch im deutschen Heldenbaritonfach nachhaltig begeistern kann. Neben diesen dramatischen Partien, gab es immer wieder auch Ausflüge ins leichtere Fach. So sang er 2014/15 abermals sehr erfolgreich den Barbier von Sevilla oder begeisterte das Publikum als Oberst Ollendorf. Von der Kritik wurde sein komisches Talent immer wieder speziell hervorgehoben. Neben vielen anderen Partien durfte er 2015/16 die Titelpartie in Max Bruchs großem Oratorium „Gustav Adolf“ singen, das zum 100jährigen Bestehen des Theaters Stralsund zur Aufführung gebracht wurde. 2016/17 war er unter anderem als Renato, Escamillo und Don Pasquale zu sehen, 2017/18 gab er den Fiesling Stanley Kowalski und abermals den Scarpia. Nach diesen finsteren Gestalten dominierten in der Spielzeit 2018/19 eher leichtere Charaktere, so war Thomas Rettensteiner u.a. erstmals als Eisenstein und Häuptling Abendwind auf der Bühne zu erleben. Die laufende Spielzeit eröffnet Thomas Rettensteiner als Luna in Verdis Trovatore und schließt sie ab mit seiner ersten Rolle von Richard Strauss, dem Faninal aus dem Rosenkavalier.

Gastverträge und Einspringer führten Thomas Rettensteiner an verschiedene deutsche Opernhäuser.

Wenn Thomas Rettensteiner auf der Bühne steht,
brennt die Luft
Nordbayerischer Kurier

Tosca

Kontakt

Mobil unter 0160 3095085

Hinterlassen Sie
Thomas eine Nachricht

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Thomas Rettensteiner – Alle Rechte vorbehalten.
Impressum